Mietpreisbremse – (wert)relevant oder neuer Solidaritätszuschlag?

Posted by K.IM on April 14, 2016 in Miete, Mietpreisbremse
Kommentare deaktiviert für Mietpreisbremse – (wert)relevant oder neuer Solidaritätszuschlag?

Wirkungsloser Investitionsstau?

Mietpreisbremse Wohnung Haus In den Medien ist die Mietpreisbremse ein beherrschendes Thema. Die zahlreichen Veröffentlichungen und Diskussionen zeigen, dass das Thema die Marktakteure noch nicht richtig erreicht hat. Das liegt vor allem an den erheblichen Unsicherheiten und Ungereimtheiten im Hinblick auf die praktische Umsetzung. Die WELT spricht beispielsweise davon, dass beim „Mythos Mietpreisbremse“ keine eindeutigen Bremseffekte erkennbar sind. Ein Kommentar in der FAZ kommt zu dem Schluss, dass die Mietpreisbremse die auf dem Wohnungsmarkt dringend benötigten Investitionen hemmt.
 

Die Mietpreisbremse ist nicht (wert)relevant

Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Immobilienbewertung 2016* am 7. April 2016 in Köln ging es in einem Vortrag von Dipl.-Ing. Ralf Kröll ebenfalls um die Effekte der Mietpreisbremse. Dabei machte Kröll deutlich, dass die Mietpreisbremse völlig überbewertet wird. Wenn man nämlich davon ausgeht, dass die gesetzlich verankerte Begrenzung auf fünf Jahre auch tatsächlich eingehalten wird, so ist der Einfluss auf den Wert einer Immobilie vernachlässigbar gering.

Die Mietpreisbremse verpufft möglicherweise nach fünf Jahren als wirkungsloser, kurzfristiger Investitionsstau. Die monetären Effekte spielen über diesen Zeitraum überhaupt keine marktrelevante Rolle für die Akteuere der Immobilienwirtschaft.

Dies zeigt die folgende Grafik, in der die Wertminderung durch die Mietpreisbremse für ein typisches Kölner Mietwohnobjekt mit vier Wohnungen zu sehen ist. Der Verkehrswert ohne Berücksichtigung der Mietpreisbremse liegt bei rd. 690.000 EUR. Geht man von einer fünfjährigen Laufzeit der Mietpreisbremse aus, beträgt die Wertminderung nur rd. 18.000 EUR (das sind rd. 2,6 Prozent des Verkehrswerts). Diese Wertminderung liegt lediglich im gutachterlichen Genauigkeitsbereich.

Mietpreisbremse_Laufzeit_Wertminderung
 

Mietpreisbremse = neuer Solidaritätszuschlag zum Wählerfang?

Nur dann, wenn die Mietpreisbremse länger als 5 Jahre laufen sollte (was im Gesetz bislang nicht vorgesehen ist) können sich messbare Auswirkungen auf die Immobilienwerte ergeben. Die Eigentümer könnten sich somit zurücklehnen und den Auslauf der Mietpreisbegrenzungen in Ruhe abwarten. Allerdings gab es eine derartige Laufzeitbegrenzung schon einmal: beim Solidaritätszuschlag. Dieser war zunächst auf ein Jahr begrenzt. Was aus der Begrenzung geworden ist, sieht jeder, der einen traurigen Blick auf seine Lohnabrechnung wirft. Und die nächsten Wahlen, bei denen viele Mieter als glückliche Wähler zur Urne gehen sollen, stehen auch schon vor der Tür.

* (sponsored by K. IM – Software für kompakte Immobilienbewertung)

Mietspiegel in Bonn gekippt – Mietpreisbremse ohne Basis?

Posted by K.IM on Januar 11, 2016 in Miete, Mietpreisbremse, Mietspiegel
Kommentare deaktiviert für Mietspiegel in Bonn gekippt – Mietpreisbremse ohne Basis?

Mietspiegel in Bonn unqualifiziert

Mietspiegel in Bonn gekippt Mietspiegel sind ein Instrument für die Ermittlung der sogenannten „ortsüblichen Vergleichsmiete“. Diese dient als Basis zur Festlegung von Mieten und soll in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. In einem Zivilprozess am Amtsgericht Bonn, in dem es um eine Mieterhöhung ging, hat ein Richter entschieden, dass der Bonner Mietspiegel kein qualifizierter Mietspiegel im Sinne des Mietrechts ist. Seiner Meinung nach sind die anerkannten wissenschaftlichen Grundsätze, die für die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels erforderlich sind, nicht eingehalten worden. Die Einzelheiten zu dem Fall können Sie auf den Internetseiten des Bonner Generalanzeigers nachlesen.

Bei der Bonner Entscheidung handelt es sich zwar nur um einen Einzelfall. Aber auch in Berlin wurde der ehemalige Vorzeigemietspiegel der Bundesrepublik zwischenzeitlich gekippt. Für die Zukunft ist daher damit zu rechnen, dass vergleichbare Entscheidungen auch in anderen Städten und Kommunen getroffen werden. Damit würden nicht nur zahlreiche Mieterhöhungsverlangen erschwert werden.

Einfluss auf die Mietpreisbremse?

Auch die Mietpreisbremse, deren Bremswirkung im Wesentlichen auf der Grundlage des Mietspiegels berechnet wird, würde davon betroffen sein. Die aus dem Mietspiegel abgeleitete „ortsübliche Vergleichsmiete“ bildet die maßgebliche Grundlage für die nur noch eingeschränkt zulässige Miethöhe bei Neuvermietungen. Wie sich das Instrument der Mietpreisbremse ohne qualifizierte Datengrundlage in der Zukunft entwickeln wird, bleibt daher nur abzuwarten.

In Berlin hat das Landgericht im Berufungsverfahren den Berliner Mietspiegel zumindest als einfachen Mietspiegel anerkannt. Das Landgericht streitet somit nicht grundsätzlich die Wirksamkeit des Berliner Mietspiegels ab. Es spricht ihm in seiner derzeitigen Form jedoch nur eine Rolle als Indiz zu. Zwar darf das Gericht auf Basis des einfachen Mietspiegels die ortsübliche Vergleichsmiete schätzen. Verhandlungen vor dem Hintergrund der Mietpreisbremse werden dadurch aber vermutlich nicht einfacher.

Wie sich die Mietpreisbremse auf die Märkte auswirkt, erfahren Sie im Übrigen auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Immobilienbewertung am 07. April 2016 in Köln. Dort werden die Auswirkungen der Mietpreisbremse anhand konkreter Objekte diskutiert.

Immobilien bringen nur magere Rendite

Posted by K.IM on November 04, 2014 in Miete, News
Kommentare deaktiviert für Immobilien bringen nur magere Rendite

Mietshaus_Immobilien_magere_RenditeEine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat ergeben, dass die Vermietung von Immobilien für die meisten Eigentümer unrentabel ist. Etwa 8,5 Prozent der Eigentümer erzielen negative Renditen, d.h. sie machen Verluste. Für 24,6 Prozent der Eigentümer liegt die Rendite bei Null Prozent. Weitere 20,7 Prozent erzielen Renditen zwischen Null und zwei Prozent. Damit liegen die Renditen von mehr als 50 Prozent der Immobilieneigentümer unter der Inflationsrate. Laut der Studie des DIW werfen nur etwa 18 Prozent der Immobilien eine Rendite von mehr als 5 Prozent ab. Im Vergleich zum Aufwand, den eine Vermietung mit sich bringt, ist das eine äußerst magere Bilanz. Da sollte man sein Geld doch besser unter der Matratze deponieren, denn der Aufwand dafür hält sich in Grenzen.

Mehr Infos unter:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/magere-renditen-jeder-dritte-vermieter-macht-mit-immobilie-keinen-gewinn-13158425.html

Mietpreisbremse wirklich sinnvoll?

Posted by K.IM on Oktober 08, 2014 in Miete, Mietwohnung
Kommentare deaktiviert für Mietpreisbremse wirklich sinnvoll?

Mietpreisbremse wird Gerichte beschaeftigenIn vielen Ballungsgebieten herrscht ein Mangel an bezahlbaren Mietwohnungen. Vermieter nutzen den Mangel aus, indem sie angeblich weit überhöhte Mieten verlangen. Um der Explosion der Mietpreise Einhalt zu gebieten, plant die Bundesregierung die Einführung einer Mietpreisbremse. Demnach soll die Miete bei Neuvermietungen nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Ausnahmen gelten für Neubauwohnungen und umfassend modernisierte Wohnungen. Falls Bundestag und Bundesrat dem zustimmen, soll die Mietpreisbremse im Frühjahr 2015 kommen. Die von der Mietpreisbremse betroffenen Gebiete sollen dann von den Ländern festgelegt werden.

In der Fachwelt wird über den Sinn der Mietpreisbremse heftig diskutiert. Es stellt sich vor allem die Frage, wer eigentlich die Einhaltung kontrollieren soll. Vermutlich funktioniert die Kontrolle nur über den Gang vors Gericht. Hier ist dann Geduld gefragt, denn die Prozesse können sich wegen der ohnehin schon vorhandenen Überlastung der Gerichte über Monate, wenn nicht sogar über Jahre hinziehen. Außerdem gibt es in vielen Städten keinen rechtskonformen Mietspiegel, so dass vielerorts auch die korrekte Höhe der ortsüblichen Miete zum Zankapfel wird. Die Sachverständigen für Mietpreisbewertungen werden sich über volle Auftragsbücher freuen können.

Was denken die Experten über die Mietpreisbremse?

Viele Fachleute sind sich einig: Die steigenden Mieten basieren auf den Sünden der Vergangenheit, in der die Politik den Bedarf an Neubauwohnungen schlichtweg ignoriert hat. Jetzt wird der in den letzten Wahlen versprochene schnelle Aktionismus an den Tag gelegt. Es ist fraglich, ob der Aktionismus überhaupt bei der betroffenen Klientel ankommt oder ob die Vermieter nicht neue Schlupflöcher finden, um angemessene Renditen zu erzielen.

Immer höher: Immobilienwerte in München

Posted by K.IM on Juli 21, 2014 in Miete, News, Wertsteigerung
Kommentare deaktiviert für Immer höher: Immobilienwerte in München
Innenstadt von München

Innenstadt von München (c) Thomas Wolf www.foto-tw.de

Die #Immobilienwerte für Wohn- und Geschäftshäuser in München liegen im Maximum beim 33-fachen der #Miete. Das ist eine Steigerung von 10 Prozent gegenüber dem Maximalwert aus dem Vorjahr. Veröffentlicht wurden diese Zahlen von Engel & Völkers in deren Marktreport 2013/2014 für München. Demnach gibt es kaum noch Objekte, die unter dem 20-fachen der #Miete verkauft werden. In zentralen Lagen wird der Faktor 30 im Mittel nicht unterschritten.

Quelle: http://www.engelvoelkers.com/wp-content/uploads/2013/10/M%C3%BCnchen_WGH_2013_2014.pdf

Die erhebliche Wertsteigerung für Immobilien in München kann die Gesellschaft für Immobilienbewertung bestätigen. Einige von uns bewertete Objekte haben von 2008 bis 2014 eine Wertsteigerung von bis zu 80 Prozent erfahren. Da kann man ohne Wenn und Aber von einer guten Geldanlage sprechen.

Angebotsmieten sind häufig höher als Mietspiegelmieten

Posted by K.IM on Juni 16, 2014 in Immobilienbewertung, Miete, Mietspiegel
Kommentare deaktiviert für Angebotsmieten sind häufig höher als Mietspiegelmieten

graphDas Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat untersucht, wie stark die Angebotsmieten von den Mietspiegelmieten abweichen. Ergebnis: „In den teuren Städten wie München, Frankfurt am Main oder Freiburg im Breisgau sind die Unterschiede inzwischen beträchtlich: Im Schnitt liegt dort die Differenz zwischen den Angebots- und den Mietspiegelmieten bei ca. 23% (Medianwert).“ Das hat Konsequenzen für die #Immobilienbewertung, denn der im #Ertragswertverfahren anzusetzende #Rohertrag ist bekanntlich die marktüblich erzielbare Miete. Wenn diese Miete erheblich über der Mietspiegelmiete liegt, muss dies in der #Wertermittlung berücksichtigt werden.

Die Analyse zu den Mieten finden Sie auf folgender Internetseite:

Zur Analyse des BBSR

^ Back to Top